Wandervorstellungen

In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen einige Wanderungen aus dem Wanderprogramm näher vor.

„Treppauf, treppab am Kieler Ostrand“


Es geht am 19. Dezember 2020 über 6 Treppen mit über 300 Stufen auf unserer Rundwanderung treppauf, treppab am Kieler Ostrand entlang. Dabei finden wir idyllische Pfade und Wanderwege durch Kleingärten und Waldstücke, um Sportanlagen sowie Siedlungsgebiete. Eine der Jahreszeit entsprechend kurze Wanderung, zu der wir bequem per Bahn vom Kieler Hauptbahnhof anreisen können.



„Rund um Gettorf“


Viele von uns kennen den mächtigen Gettorfer Kirchturm, der als Landmarke schon von ferne zu sehen ist. Auch der Tierpark Gettorf mit dem „verrückten“ Haus ist weit bekannt. Am 10. Januar 2021 wollen wir die Stadt auf einem historischen Rundgang erkunden, aber auch das Umland erwandern.


„Natur und Kultur an der Schwentine“


Die Strecke, die wir am 16. Januar 2021 gemeinsam wandern wollen, erschließt mit der Klosteranlage in Preetz ein herausragendes Kulturdenkmal, das wir uns zum Auftakt der Tour durch eine Führung näher bringen lassen. Anschließend bekommen wir im Schwentinetal einen Eindruck vom prägenden Fluss der Region sowie mit dem Gut Rastorf ein weiteres gut erhaltenes historisches Kleinod geboten, bevor uns der Weg über Gut Bredeneek zurück zum Bahnhof nach Preetz führt.




„Zwischen Raubbau und Naturschutz“


Starker Titel, wichtiges Thema! Am 30. Januar 2021 wollen wir uns dieser Sache mit Bewegung annehmen.
Wege zwischen und an Kiesabbau-Grube, See, Wald und Moor leiten uns an diesem Tag. Dem Moor wurde das Leben wieder möglich gemacht und der Kiesabbau wird zum Krater in der Landschaft. Was aus beiden wird, weiß nur die Zeit, doch der Augenblick gehört uns.


„Auf den Spuren der Vergangenheit“


Wer ein wenig aus der Entstehungsgeschichte und der Neuzeit von Kiel-Elmschenhagen erfahren möchte, der komme mit am 06. Februar 2021 auf eine historische Zeitreise durch drei Ortsteile. Eine Villenallee, alte Bauernhöfe, das erste Rathaus sowie die wunderschöne gotische Kirche im alten Dorf (Besichtigung) sind einige Stationen unseres Rundgangs. Viele zeitgenössische Skulpturen und Reliefs an den Häuserfronten begleiten uns auf dem Weg; es lohnt sich also ab und zu auch mal ein wenig nach oben zu schauen.
„Wald


„Wald und Acker, Salz und Öl“

 

Die Oberfläche unseres Landes versorgt uns mit Holz, Ackerfrüchten und tierischen Produkten. Die Wanderung am 14. Februar 2021 von Preetz bis Elmschenhagen führt uns durch die typische ostholsteinische Hügellandschaft entlang der Alten Schwentine zum reizvollen Postsee, durch die Wälder am Vogelsang, durch das Tal der Neuwührener Au, hinauf auf die Höhen des Rönner Geheges und schließlich entlang des Wellseeufers zum Zielbahnhof Elmschenhagen. Der Untergrund der durchwanderten Strecke birgt verborgene Schätze, mit denen man sich auch bei einer Wanderung beschäftigen kann.


„Hamburger Wasserwege“


Die Hafenstadt Hamburg ist nicht nur geprägt durch viel Grün, was wir ja in der Vergangenheit schon auf manchen Wanderungen feststellen durften, sondern natürlich auch durch die Lage am Wasser. Daher stellen wir die Wasserwege auf unserer Wanderung am 13. März 2021 in den Mittelpunkt. Beispielhaft für die vielen Highlights dieser Tour ein Zitat von der Website hamburg.de zum Elbpark Entenwerder:
„Wer dort hinwill, hat entweder ein Navigationsgerät oder den guten alten Hamburger Stadtplan. Denn Entenwerder, die einstige Zollstation für Binnenschiffe und bis in die 1990er Jahre Abstellort für Fahrzeuge von Schaustellern, Entenwerder versteckt sich im Stadtteil hinter Industriekulissen, Hochwasserschutzwänden und hohen, dicht wachsenden Bäumen.“


„Barock und frühes Mittelalter am Schlei-Fjord“

 

Welche Bedeutung die Siedlungen am südlichen und nördlichen Ufer der Schlei einst hatten, davon soll die Wanderung am 28. März 2021 eine Vorstellung geben. Unser Weg führt uns mit Blick auf die eindrucksvolle Kulisse von Schleswig am Nordufer der Schlei zum ehemaligen bedeutenden Residenzschloss dänischer Könige und der Herzöge Schleswig-Holstein-Gottorf, wir werden den Gegensatz von Barockgarten und Wildnis im Gehege Tiergarten erleben. In einem weiten Bogen führt der Weg über den Margarethenwall zum Naturschutzgebiet und Weltkulturerbe Haithabu.