Wandervorstellungen

„Weg der Jakobspilger“ 1 bis 3

 

„Der Jakobsweg beginnt vor Deiner Haustür“, lautet ein Pilgerspruch aus Galicien. Das ist nicht geografisch gemeint. Es geht vielmehr um die innere Einstellung. Pilgern geht auf das sechste Jahrhundert zurück. Damals unternahmen vorwiegend Mönche Pilgerreisen. Zwar wird auch heute aus religiösen Gründen gepilgert, aber viele sehen darin auch einfach nur die Möglichkeit, dem hektischen Alltag zu entfliehen, auf Schusters Rappen Natur und Landschaft zu genießen und der Spiritualität im Leben mehr Raum zu geben. Zu sich selbst finden. Mit sich ins Reine kommen. Insofern kann Pilgern spirituelles Wandern sein. Und Jakobswege befinden sich tatsächlich quasi vor unserer Haustür. Die Westroute der Via Jutlandica führt von Flensburg über Rendsburg nach Glückstadt. Die östliche Route verläuft von Schleswig bis Lübeck. Die Via Baltica entlang geht es weiter von Lübeck bis Hamburg. Von Puttgarden über Lübeck nach Lauenburg durchkreuzt die Via Scandinavica Schleswig-Holstein. Sie alle münden der Legende nach in Santiago de Compostela am Grab des Apostels Jakobus. Wir wollen auf den Wegen der Jakobspilger unterwegs sein:

Am 05. April 2020 von Eckernförde nach Gettorf erleben wir die Ostseeküste bis Aschau, um dann über Neudorf Gettorf zu erreichen.

Am 03. Mai 2020 gehen wir von Gettorf über Tüttendorf, Gut Warleberg und am Kanal entlang nach Kiel.

Am 07. Juni 2020 starten wir in Wellingdorf, streifen Flüggendorf, erreichen die Schwentine wieder bei der Oppendorfer Mühle, passieren die Rastorfer Mühle, gehen entlang des Rosenfelder Sees und erreichen Preetz am Kloster.


„Es klappert die Mühle an einer Au“

 

Die Interessengemeinschaft hat in den mehr als 10 Jahren ihres Bestehens bereits 88 Tourentipps veröffentlicht mit reizvollen Wanderungen quer durch Schleswig-Holstein. Ein Anlass für uns, mal in diese Schatzkiste zu greifen und den Tourentipp 7/2011 am 18. April 2020 noch mal ins Programm zu nehmen und daraus zu zitieren:„Das Kirchdorf Hanerau-Hademarschen liegt an der Kreuzung der einst bedeutenden mittelalterlichen Handelswege, dem Ochsenweg von Nord nach Süd und der Lübschen Trade von West nach Ost bis Lübeck. Die Region bietet für den Wanderer zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die auch einen Einblick in das Leben des Dichters Theodor Storm ermöglichen. Von der Wassermühle an der Haner Au steigen wir auf die Höhen der Geest und hinab in das weit ausladende Tal der Au, umkränzt von Wäldern.“


„Von Fürstengrube nach Glasau“

 

Was haben Fürstengrube und Glasau gemeinsam? Dieser Frage gehen wir auf unserer Wanderung am 26. April 2020 nach. Wir starten am Thinkplatz unter der  alten Thing-Eiche. Das Heidmoor umrunden, den Kattenberg „erklimmen“ wir und im Wahlsdorfer Holz erkunden wir einen Vogel-Beobachtungsstand am Totholzbiotop. Der Weg über Neuglasau bringt uns zu einem Gedenkstein von Fürstengrube. Wir sind am Ziel.


„Durch Grünes und am Wasser entlang“

 

Am 09. Mai 2020 unternehmen wir eine Stadtwanderung durch die weniger bekannten sogenannten „Multikulti"-Stadtteile der Neu- und Nordstadt von Flensburg. Auch hier gibt es versteckte schöne Aussichten und Wege z.B. Richtung Ostseebad, durch den Wald entlang der Förde, durchs Grüne wie „Dicker Willi-Koppel" an der alten Bergmühle von 1792 und zurück zum Museumshafen...


„Anna und des Teufels liebstes Möbelstück“

 

Unsere Mühlenwanderung führt uns am Pfingstmontag, 01. Juni 2020 von Rendsburg zum muslimischen Friedhof, dem Fockbeker See und einem Gedenkstein über Friedensverhandlungen von 811 bis 813, zur Mühle „Anna“, die wir gerne besichtigen möchten. „Anna“ ist zwar nicht im Besitz eines Möbelstückes des Teufels, wie es der Titel der Wanderung anzudeuten scheint, aber sie sind nicht allzu weit entfernt voneinander. Näheres klären wir unterwegs noch auf. Über den „Sinnweg“ mit seinen Steinplatten und den Paradeplatz erreichen wir unseren Ausgangsort und den Zug für die Heimfahrt.


„Vom Meer in die Schweiz“

 

Vom Meer in die Schweiz, das geht nicht an vielen Orten unseres Erdballs. Umso schöner, dass wir am 27. Juni 2020 im wunderschönen Schleswig-Holstein genau dieses Wegstück, im 2. Anlauf, vollbringen wollen. Lasst uns hoffen, dass wir diesmal kein flächendeckendes Gewitter erleben. Im schönen und abwechslungsreichen Landkreis Ostholstein werden wir uns im Naturpark Holsteinische Schweiz die Beine vertreten, die Sonne ins Gesicht scheinen und uns den Wind um die Ohren pusten lassen. Dabei bieten sich Felder, Wälder, Seen, das Gut Sierhagen und kleine Dörfer dem Auge an. Also Grüezi, Moin Moin und Frisch auf!


„Ostseeimpressionen an der Flensburger Außenförde"

 

Die buchenbewaldete Küste zwischen Bockholmwik und Langballigau an der Flensburger Außenförde, das Tal der Langballigau sind landschaftlich besonders reizvolle Abschnitte der schleswig-holsteinischen Ostseeküste.Die Wanderung am 05. Juli 2020 führt entlang der Küste, durch das Tal der mäandrierenden Langballigau in den reizvollen Ort Unewatt und schließlich durch die Langballiger Holzungen zurück in den kleinen Ferienort Bockholmwik.


„Zur Huk am Dummersdorfer Ufer“

 

Das NSG „Dummersdorfer Ufer“, in das uns unsere Wanderung am 11. Juli 2020 führt, liegt in Lübeck am westlichen Ufer des unteren Laufs der Trave zwischen dem angrenzenden Travemünder Fährhafen und den Stadtteilen Herrenwyk und Kücknitz und bietet eine große ökologische Vielfalt: aktive Steilufer, naturnahe, teils völlig unberührte Strände und Flachwasserzonen, Sickerquellen, Gehölze, Trockenrasen, Salzwiesen sowie Strandsee/Lagune. Dies alles bietet seltenen Tieren und Pflanzen eine Lebensgrundlage, die aber auch sehr empfindlich auf Störungen reagiert. Unser Weg führt uns daher im NSG überwiegend oberhalb am Steilufer entlang, erst wenn wir das angrenzende Landschaftsschutzgebiet erreichen, dürfen wir auch wieder den Strand betreten und können uns bei hoffentlich sommerlichem Wetter die Füße kühlen (leider Badeverbot).