Wandervorstellungen

„Wald, Weihnacht, Wildschwein“

 

Nach 5 Jahren Pause wollen wir am 14. Dezember 2019 in diesem Jahr wieder einen der schönsten Weihnachtsmärkte in Schleswig-Holstein auf Gut Bossee besuchen. Vom Bahnhof in Felde geht unser Weg die Dorfstraße entlang vorbei am Felder Seegarten über den Ranzeler Weg in das Wäldchen Felder Holz und von dortweiter zum Gut Bossee. Hier machen wir eine ausgiebige Pause (1,5 Std.), um uns mit Wildschwein am Spieß und hausgemachtem Glühwein zu stärken und vielleicht das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu erstehen. Anschließend geht es entlang des Bossees und später parallel zur Dorfstraße zum Bahnhof nach Felde zurück.


„Austerlitz und Augustenhof“

 

Der kleine Bachlauf der Aschau wird uns am 22. Dezember 2019 ein Stück unseres Weges begleiten, bevor er später seinen Namen zu Kronsbek wechselt und in die Aschauer Lagune mündet. Unsere Wanderung führt uns weiter über den Gutshof Borghorst mit den besonderen Hochzeit-Events und das Gut Augustenhof mit seinen Nordmanntannen. In Osdorf treffen wir die Aschau schließlich wieder.


„Alles Käse, oder was?“

 

Unsere Wanderung am 11. Januar 2020 beginnt mit einer kurzen Fährfahrt über den NOK. Am Dorfplatz warten dann auf uns die Feldsteinkirche St. Peter und Paul sowie das Dorfmuseum im Pastorat, welches extra für uns im Winter seine Pforten öffnet. Danach geht es über das Gelände von Gut Sehestedt raus aus dem Ort, vorbei am Heuhotel Eiderhufe und Gut Grünhorst nach Holtsee. Die Holtseer Landkäserei wandelt jährlich rund 105 Mill. Liter Milch in Käse um. Wir machen unsere Mittagspause in der Holtseer Käsekiste, wo wir die hier produzierten Spezialitäten probieren und auch kaufen können. Frisch gestärkt und aufgewärmt geht es wieder zurück zum Gut Grünhorst und über die Alte Eiderbrücke durch einen größeren Waldabschnitt zum Nord-Ostsee-Kanal, wo uns sicherlich ein paar größere oder kleinere Schiffe auf dem Weg zurück nach Sehestedt begleiten.


„Heide und Moor“

 

Wanderungen mit Natur und Stadt haben für michimmer einen besonderen Reiz. So können am 08. Februar 2020 Heide und Moor erlebt werden. Heide ist doch eine Landschaft? Ja, aber in unserem schönen Schleswig-Holstein ist Heide auch die Kreisstadt von Dithmarschen. Wir werden unseren Focus zweiteilen und dabei die Landschaft genießen und die Stadt kennenlernen. Diese unterschiedlichen Eindrücke werden uns dies kleine Fleckchen Erde rund machen und in uns Eindrücke, Erfahrungen und Wissen zurücklassen, denn Wandern macht bewandert.

 

Wappen der Stadt Heide. Quelle: Wikipedia


„Wald und Freiheit“

 

Die schmucke Feldsteinkirche von Hansühn ist bereits von weitem gut sichtbar, und aus dieser Höhe von 100 m haben wir einen weiten Blick bis auf die Ostsee hinaus. Am 16. Februar 2020 hoffen wir, bei Raureif an Bäumen und Büschen auf den Feldern Rehe und Fasanen beobachten zu können. Das Gut Testorf ist ein Kleinod auf unserem Weg durch den Wald Wildhorst zurück nach Hansühn.


„Wir schalten einen (Wander-) Tag ein“

 

Der 29. Februar 2020 bringt uns einen zusätzlichen Wandertag. Die Schwentine und die Spolsau sind unsere treuen Begleiter, wenn wir am Schloss Bredeneek vorbei zum kleinen Lustpark bei Rethwisch wandern und später über das Geflügelgut Rastorf an unserem Ausgangspunkt, der Siedlung Weinberg, den Bus für die Rückfahrt bekommen.


„Archäologische Route für Langschläfer“

 

Neben Ruhe, Waldluft und Natur erwarten uns viele geschichtlich bedeutsame Dinge auf unserem Weg am 08. März 2020. Zunächst folgen wir einem wichtigen Verbindungsweg, dem Kirchsteig, der von der Bevölkerung über Jahrhunderte als Weg in das Kirchdorf Hademarschen genutzt wurde. Links und rechts dieses Weges finden wir Hügelgräber und Langbetten, die von einer intensiven Besiedlung in der Stein- und Bronzezeit zeugen. Später treffen wir auf den westlichen Ochsenweg, der sogar Jahrtausende lang als Handelsweg zu den Märkten diente. Diesem folgen wir bis zur Grüntaler Hochbrücke, welche den NOK überspannt. Anschließend geht es zur Beldorfer Mühle, dort stärken wir uns bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, bevor unser Weg über Liesbüttel und die Hademarscher Berge mit weiteren 9 Hügelgräbern zurück zum Bahnhof führt.


„Von Lebermudde, Sandblasen und Blättertorf“

 

Am 28. März 2020 wollen wir den im Jahr 1862 trockengelegten Klostersee bei Cismar durchwandern. Der Weg durch die Klostersee-Niederung zum Ostsee-strandist gesäumt von den hofeigenen Flächen des Hofes Klostersee, unserem Startpunkt,der mit ökologischem Enthusiasmus 160 ha des ehemaligen Seegrundes biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Lebermudde, Sandblasen und Blättertorf bilden das Erdreich, ein für die Landwirtschaft extrem anspruchsvolles und vielgestaltiges Terrain. Nach dem Passieren des Schöpfwerks wandern wir weiter auf dem nach der großen Sturmflut 1872 errichteten Deich und am schönen Natur-Sandstrand entlang bis zum Ostsee-Heilbad Kellenhusen, bevor wir durch den Kellenhusener Forst mitseinen teilweise über 1.000 Jahre alten Eichenbeständen wieder nach Klosterseezurückkehren.