Wandervorstellungen

„Dreimal Heide – aber immer anders“

 

Wie in jedem Jahr fahren wir auch diesmal am ersten Augustwochenende zu einer Wanderung nach Dänemark. Am 05. August 2017 wollen wir durch drei Heidegebiete wandern: die Åskov Hede, die Ballum Bjerg Hede und die Stensbæk

Hede. "Trotz ihrer Gemeinsamkeiten - es handelt sich um durch Heidekrautbewuchs am Weiterwandern gehinderte Flugsanddünen - zeigt jedes dieser Heidegebiete ein anderes Landschaftsbild: mal von höheren Dünen geprägt, mal von Kiefern und Wachholderbüschen unterbrochen und mal von geometrisch geformten Hügeln dominiert" (vgl. Rother Wanderführer Dänemark - Jütland, von Dorothee Sänger und Michael Gahr). Anschließend fahren wir gemeinsam nach Ribe, der ältesten Stadt Dänemarks, zu einem Stadtrundgang durch die wunderschöne Altstadt.


„Grenzgänger Ost-West“

 

Am 03. September 2017 starten wir gemeinsam am Parkplatz Rothenhuser Fährhaus, auch wenn eine Gruppe bereits ein kleines Stück vom Bus herangewandert ist. Am Fährhaus passieren wir an der Wakenitz die ehemalige deutsch-deutsche Grenze und gelangen in das internetfreie Utecht. Nach knapp 2 km nordwärts biegen wir ostwärts ab und gelangen durch Wald und Feld nach Schattin. Hier besteht im „Hof Alte Zeiten“ die Möglichkeit, sich mit Getränken zu erfrischen. Über eine kleine Brücke der Wakenitz befinden wir uns wieder auf westdeutscher Seite. Wir folgen dem Drägerweg nordwärts an Falkenhusen vorbei zum kleinen historischen „Landhaushotel Absalomshorst“. Am weiteren Weg lädt „Der Müggenbusch“ auf ein Eis oder einen Kaffee ein. In einer Stunde haben wir dann unser Ziel, den Bus an der Uni Lübeck, erreicht.


„Dove-Elbe“

 

Durch die Vier- und Marschlande im Hamburger Bezirk Bergedorf schlängeln sich zwei Nebenarme der Unterelbe, die Dove- und die Gose-Elbe. Sie erhielten ihre Namen nach den niederdeutschen Bezeichnungen für taub – dov, sowie flach – goos. Zwischen der Mündung der Gose-Elbe in die hier seenartig verbreiterte Dove-Elbe und dem Moorfleeter Deich befindet sich ein einzigartiges Wassersportzentrum und zugleich attraktives Erholungsgebiet, der Wasserpark Dove-Elbe. Dieses Gebiet wollen wir auf unserer Wanderung am 16. September 2017 erkunden. Ein zusätzliches Kleinod auf der Strecke ist die Dreieinigkeitskirche in Allermöhe- Reitbrook, ein einschiffiger Backsteinbau mit Fachwerk von 1614, die wir besichtigen wollen.


„Stadt, Land, Heiligenhafen“

 

Heiligenhafen ist nicht nur ein Städtchen vor Fehmarn, nein, es ist ein Kleinod für Wasserbegeisterte und Vogelliebhaber. So wollen wir uns am 23. September 2017 der Landschaft mit Steilküste, Meer und Binnensee als auch dem Naturschutzgebiet Graswarder beschäftigen. Dieses schöne Fleckchen Schleswig-Holstein werden wir damit erstmalig in der Interessengemeinschaft bewandern. Besonders schön ist auch die etwas andere Seebrücke mit der Heiligenhafen uns aufwarten wird.


„5 Auen-Tour“

 

Bad Bramstedt ist für seine 6 Auen und 25 Brücken bekannt. Wir werden sicherlich nicht alle in einer Wanderung schaffen, doch wer gerne zählt und einige davon sehen will, darf gerne am 07. Oktober 2017 mit uns wandern und sich von der Schönheit der Landschaft beeindrucken lassen.


„Vom Museumsbahnhof durch den Sibirnen Grund“

 

Wenn wir uns am 14. Oktober 2017 am alten Bahnhof Kletkamp der Museumsbahn Malente–Lütjenburg treffen, wandern wir zunächst um Kletkamp herum und anschließend über freies Feld mit Blick auf den Neuen Teich nach Ludwigshof. Von dort führt uns ein lauschiger Weg durch den Sibirnen Grund an der Malenter Au entlang. Durch eine kurze Strecke Knicklandschaft treten wir in den Kieper Wald ein. Bei Neuharmhorst kreuzen wir die Landesstraße 178 und durchwandern ein längeres Stück des Staatsforstes Eutin über Viehdamm und über die alte Bahnstrecke in den Rührsberger Forst. Ein befestigter Weg bringt uns wieder zu unseren Fahrzeugen zurück.


„Vogelkundliche Wanderung im NSG Geltinger Birk“

 

Das Naturschutzgebiet Geltinger Birk liegt an der nordöstlichen Spitze Angelns am Ausgang der Flensburger Förde. Es ist mit einer Gesamtfläche von 773 ha das größte Naturschutzgebiet des Kreises Schleswig- Flensburg. Eigentümerin der Flächen ist die Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holstein. Die Betreuung des Ge-bietes liegt bereits seit 1977 in den Händen des NABU Schleswig-Holstein. Ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahres-zeit. Hochinteressant sind in der Zugzeit die gute Beobachtungs-möglichkeiten für rastende und überwinternde Wasser- und Watvögel. Am 22. Oktober 2017 wollen wir auf der Rundwanderung durch das NSG an verschiedenen Beobachtungspunkten Zugvögel aus dem hohen Norden und, mit etwas Glück, auch den Seeadler beobachten.


„Pohnsdorfer Runde“

 

Die abwechslungsreiche Tour, zu der wir am 19. November 2017 starten wollen, ermöglicht den Blick nach Süden auf den Postsee, umfasst mehrere Teile des Preetzer Klosterforsts und führt durch typische ostholsteinische leicht hügelige Feldlandschaft südöstlich von Raisdorf. Besonders sehenswert ist das NSG an der Pohnsdorfer Stauung und die Waldkapelle am Gut Neuwühren II.


„Novembernebel an der Schlei“

 

Wir starten am 25. November 2017 in Weeseby, einem Ortsteil von Kosel und gehen durch den Küstenwald entlang der Schlei in Richtung Missunde. Am Fährhaus haben wir einen wunderschönen Blick über die Ufer der Schlei und nachdem wir die Halbinsel mit dem Campingplatz umrundet haben, erreichen wir den Langsee. Über Kosel und den Bültsee erreichen wir nach Querung der Osterbek die kleine Ortschaft Fleckeby, die wir über den Holmer See wieder verlassen und schließlich auf dem Tannenweg wieder an unserem Ausgangspunkt, dem berühmten „Naschi-König“ in Weeseby ankommen.