Wind und Wellenschlag

Der Stakendorfer Strand bildet neben dem natürlichen Lebensraum Strandwall im NSG Schmoel einen reizvollen Gegensatz. Strandwälle sind extreme Lebensräume mit salztoleranten Pflanzen. Durch aussichtsreiche Felder, vorbei an artenreichen Knicks führt die Wanderung zum Gut Schmoel, geschichtlich und sagenumwoben. Das vogelreiche Gebiet der Strandseen im Naturschutzgebiet ist abschließendes Ziel.

Wegbeschreibung:

 

Von der Bushaltestelle Schönberger Strand sind es wenige Meter bis zum Strand. Auf dem Deich bietet sich uns ein großartiger Blick auf die Weite der Ostsee, meist ruhig und zum Baden einladend. Aber die Ostsee kann auch rau sein. Darauf deutet der hohe Deich hin.  Im Jahr 1625 wurde der etwa 3,5 km entfernte zentrale Ort der Probstei Schönberg nahezu vollkommen überflutet. Mehrfach wurde das Land um Schönberg von Ostseeeinbrüchen heimgesucht. 1872 wurden die Ländereien überschwemmt. Man begann jetzt mit dem Bau eines Deiches, der bis in die Neuzeit erhöht wurde.  Auf dem Deich wenden wir uns in Richtung Südosten nach rechts und wandern etwa 1 km am Fuße des Deiches auf dem Deichkamm. Dann sollte man über die Dünen an den Strand gehen und der Wasserlinie folgen. Vor dem Naturschutzgebiet Schmoel verlassen wir den Strand und gehen bis an die Umzäunung des NSG. Hier zeigt eine Informationstafel die Entstehung und Bedeutung des NSG.  Von hier wenden wir uns der Ostsee zu und folgen der Uferlinie auf dem vom Naturschutzgebiet abgetrennten Streifen.  Gegen die Ostsee ist hier eine Geröllzone, ein Strandwall mit typischer salztoleranter Flora vorgeschoben. Diese Strandwälle sind in der Zeit März bis Mitte Juli Brutgebiet.  Zu den typischen Meerstrandpflanzen gehören der Meersenf , die Salzmiere, der Meerstrandkohl, das gemeine Salzkraut etc., die wir hier sehen können.  Am Strand finden wir zahlreiche Zeugnisse der Frachten der letzten Weichseleiszeit.

Am Ende des NSG folgen wir dem der Küstenlinie folgenden Weg auf der Anhöhe. Nach 1 km führt ein Weg in Richtung Schmoel rechts ab. Ein Knick schützt vor dem Westwind. Der Weg führt uns mit Blick auf weite Ackerschläge zu einer Kastanienallee, die am Torhaus des Gutes Schmoel endet.  Das Torhaus von 1699 ist eines der stattlichsten im Lande. Durch das Torhaus betritt man die Gutsanlage, die von der Weizenscheune von 1697 und der Haferscheune von 1706 geprägt wird. Die Hofanlage wurde um 1700 axialsymmetrisch auf die Rantzau’sche Wasserburg ausgerichtet, die 1810 abgebrochen wurde. Nur ein Sandsteinportal von 1710 am jetzigen Gutshaus weist auf diesen Bau hin. Eine interessante Geschichte, Sagen sind mit dem Gut Schmoel verbunden.  Am Gutshaus wenden wir uns rechts ab, folgen dem Weg bis zu einer Pferdekoppel zur Linken, genießen den Blick auf die etwa 1 km entfernte Ostsee. Wir wandern entlang der Pferdekoppel, entlang einem Waldstück, an dessen Ende wir einen Blick auf kaum sichtbare 

Überreste der Wasserburg richten.  Auch hier soll sich der Seeräuber Claus Störtebeker versteckt gehalten haben. Die Zufahrt zur Ostsee mag der Scheidebach gebildet haben.  Wir folgen dem Weg geradeaus zum Ende, wo der Feldweg rechts ab, nach Norden, verläuft. An ausgedehnten Feldern, Knicks vorbei wandern wir diesen schönen Weg, der kurz vor dem NSG Schmoel rechts ab, nach Osten, verläuft, um nach weiteren 700 m auf einem Weg in Richtung Ostsee zu münden. Diesen schlagen wir ein. Am Beginn des NSG Schmoel wandern wir jetzt den Weg ins Hinterland, vorbei an den vogelreichen Strandseen, die Brut- und Vogelzuggebiet sind. Auch die Flora mit Tausendgüldenkraut, Flohkraut usw. ist reich.  Am Rande des NSG mit mehreren Blickmöglichkeiten auf die Strandseen wandern wir in Richtung Stakendorfer Strand.  Am Stakendorfer Strand befinden wir uns auf der Grenze zwischen der bäuerlich geprägten Landschaft der Probstei und einer Gutslandschaft mit den Gütern Schmoel, Emkendorf, Panker, Neuhaus, Salzau, Dobersdorf, Probsteierhagen.  Die freien Bauern der Probstei haben einst gesagt: “Unter’m Krummstab ist gut Leben“. Das Land dieser Bauern gehörte dem Kloster Preetz, das den Pächtern geringe Abgaben und Dienstleistungen abverlangte.   

Frei und uns befreit fühlend erreichen wir auf dem Deich, am Strand, bei schönem Wetter noch ein Bad nehmend im klaren Wasser der Ostsee, den Schönberger Strand mit seinen zahlreichen Möglichkeiten zur Einkehr.

Bundesland: Schleswig–Holstein

 

Region: Kreis Plön Probstei

 

Wegezuordnung: Ostseeküstenradweg  

 

Start- und Zielpunkt: Promenade 18 24217 Schönberg Schönberger Strand 

 

Verkehrsanbindung Auto: Von Kiel über die B 502 bis zur Abfahrt  Schönberg (Holstein) – Schönberger Strand – Museumsbahn.

 

Verkehrsanbindung ÖPNV: Von Kiel Hbf ZOB mit Buslinie 200 bis Haltestelle Schönberger Strand fahren  

 

Rundwanderung

Länge:  14 km  

 

Geschätzte Dauer: 4,5 Std. gemächlich 3,5 Std. zügig  

 

Markierungszeichen: keine  

 

Schwierigkeitsgrad: mittel  

 

Durchgehend Kinderwagengerecht: ja, wenn man nicht den Strandweg benutzt  

 

Besonderer Routencharakter: Naturwanderung Kulturwanderung  

 

Begehbarkeit: Der Strandwall des NSG Schmoel sollte zwischen Mitte März bis Mitte Juli nicht begangen werden wegen brütender Vögel

 

Sehenswürdigkeiten:

1. NSG Schmoel

2. Herrenhaus Gut Schmoel

3. Seebrücke Schönberg

4. Museumsbahn Schönberg 

 

Einkehrmöglichkeiten: Schönberg Strand Cottage Promenade 18 24217 Schönberg 04344-414848 Einkehr und Übernachtung Schönberg Oma’s Kaffeestuuv Promenade 15 24217 Schönberg 04344-2957 nur Einkehr 

 

Hinweis auf Karten:

Name: Wander- und Freizeitkarte Nr. 8 1 : 50000

 

Herausgeber: Landesvermessungsamt Schleswig – Holstein 978-3-89130-288-0

 

Hinweis auf Wanderliteratur:

Titel: Ausflugsziele im Herzen Schleswig-Holsteins Verlag: Boyens Buchverlag ISBN 3-8042-11-65-8  

Titel: Sagen aus Schleswig-Holstein Verlag: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft ISBN 3-88042-981-2  

Titel: Georg Dehio, Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Hamburg - Schleswig-Holstein Verlag: Deutscher Kunstverlag ISBN 3-422-03033-6  

Titel: Neuer Biologischer Atlas – Ökologie für Schleswig-Holstein und Hamburg Verlag: Wachholtz - Verlag ISBN 3-529-05404-6  

Titel: Topographischer Atlas Schleswig-Holstein Verlag: Karl Wachholtz - Verlag ISBN 3-8042-11-65-8

 

Tourismusorganisation: Tourist-Service Ostseebad Schönberg Käptn’s Gang 1 24217 Schönberg Tel.:04348-4141-0 www.schoenberg.de  

Tourismusverband Probstei e.V. Amt Probstei Knüll 4  24217 Schönberg Tel.:0180-5306163 www.probstei.de

 

Ansprechpartner: Interessengemeinschaft „Wanderbares Schleswig–Holstein“ von Heyer, Wolfgang Kuhlacker 32a 24145 Kiel Tel.:0431-713495 www.wanderbares-schleswig-holstein.de   

Wanderverband Norddeutschland e.V. im Deutschen Wanderverband

 

Angaben zur Person: von Heyer, Wolfgang 0431 – 713495 Interessengemeinschaft „Wanderbares Schleswig-Holstein“  

Wanderverband Norddeutschland e.V. im Deutschen Wanderverband  

 

Karten: Zarp, Kai Suhmsheide 5a 24768 Rendsburg Tel.: 04331-42567 e.-mail: k-zarp@t-online.de Interessengemeinschaft „Wanderbares Schleswig-Holstein“  

Wanderverband Norddeutschland e.V im Deutschen Wanderverband

 

Bildautor: Christa Berndt Interessengemeinschaft „Wanderbares Schleswig-Holstein“

Downloads:

Download
Wind und Wellenschlag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 256.0 KB

Hinweis: Es öffnet sich ein neues Fenster, da die GPS-Dateien via DropBox gedownloaded werden.

Zum Vegrößern bitte klicken
Zum Vegrößern bitte klicken