„Wanderbares Schleswig-Holstein“

Natur  erwandern  - Natur erleben

Vorstellung von Wanderungen

In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen einige Wanderungen vor.

Zaubergarten der Seele

Das markant eingetiefte Tal der Buckener Au zwischen Box-Berg und Grauel, ein saaleeiszeitliches Gletscherzungenbecken, bildet den Rahmen einer 18 km-Wanderung am
1. August 2015 mit Rast in einem liebevoll und sachkundig gestalteten Kräuter-, Arznei- und Bauerngarten, einem „Zaubergarten der Seele“ in Altenjahn im Naturpark Aukrug.

 

Mit dem Trecker durchs Wattenmeer

Mandø ist die einzige dänische Gezeiteninsel und liegt an der Westküste Jütlands. Die knapp 8 km2 große Insel liegt zwischen den beiden Inseln Rømø und Fanø und gehört zu den dänischen Wattenmeerinseln. Bei Ebbe kann die Insel über den Låningsvej, eine Art Damm, mit dem Auto erreicht werden. Ein besonderes Erlebnis ist aber die Fahrt mit dem „Mandøbussen“ über den Ebbevej. Dieses Erlebnis wollen wir uns am  8. August 2015 gönnen und anschließend die Insel auf einer Rundwanderung erkunden.

Finisterre auf Eiderstedt

Der Leuchtturm von Westerhever am Westerhever Sand, weit ins Schleswig-Holsteinische Wattenmeer hinausragend, die Salzwiesen mit ihrer typischen Flora, im August bestimmt vom Blau des Strandflieders, vom schmackhaften Queller sind ein einzigartiges Ziel am 15. August 2015.

Wälder und Berge, Menschen sind Zwerge

Der höchste Berg in Schleswig-Holstein verdient wieder einmal unsere Ehrerbietung. So wollen wir am 22. August 2015 eine große Runde um Schönwalde am Bungsberg drehen. Dabei werden wir immer wieder kleinere Hügel erklimmen und einen sehr schönen Ein- und Ausblick in die holsteinische Landschaft erhalten. Der Großteil unseres Weges führt dabei durch Wälder und Felder. Ein besonders schöner Höhepunkt des Weges wird unser Pausenplatz sein, die Waldkapelle in der Glinde. Zum Abschluss der Wanderung wollen wir dann den Bungsberg und den Fernmeldeturm besteigen. Die Waldschänke bietet anschließend noch Platz und Raum für Kaffee und Kuchen.

Naturparkweg 6. Etappe

Am 12. September 2015 wollen wir den Naturparkweg immer noch durch den Naturpark Aukrug fortsetzen. Wegepunkte, die wir dabei passieren, sind die alte Wassermühle in Bünzen, die Bünzener Au und der Angelpark Papiermühle. Hinter Klein Sarlhusen wenden wir uns in Richtung Fitzbek, dort wird der Blick frei auf den Burgwall von Willenscharen. Auf dem letzten Teilstück überqueren wir dann die Stör, die hier die natürliche Grenze des Naturparks Aukrug darstellt.

Vom Dom zum Narren

Der Süden von Schleswig-Holstein hat viele schöne Ecken und Städte. Zwei davon gilt es am 19. September 2015 zu verbinden. Zuerst werden wir uns Ratzeburg mit seiner Stadtinsel und dem Dom widmen. Wenn wir alles ausgiebig bestaunt haben, machen wir uns entlang von Seen und Wäldern auf den Weg nach Mölln. Dort ist der weitbekannte Schalk Till Eulenspiegel gestorben und begraben. Ein Besuch seiner Grabstätte, des alten Rathauses und von dessen Vorplatz dürfen also nicht fehlen. Eine abwechslungsreiche Wanderung mit Stadt, Natur und Historie.


Durch die Schwarzen Berge

Ausgehend vom Wildpark durchstreifen wir bei unserer Rundtour am 11. Oktober 2015 die schönen Wälder der Schwarzen Berge. Obwohl der höchste Punkt dieser Wanderung eine Höhe von nur 150 m erreicht, gibt es aufgrund des ständigen Auf- und Ab-Gehens deutlich mehr Höhenmeter zu bewältigen. Abwechslungsreiche Wege und Pfade führen uns an alten Grenzsteinen und sagenhaften Findlingen vorbei. Am Rande des Kiekberges kehren wir in der schön gelegenen Gaststätte ein, bevor wir uns auf die Rückfahrt nach Kiel machen.

Im Wanderschritt in die Steinzeit

Am 17. Oktober 2015 erkunden wir das reizvolle Tal der Gieselau, der Weg führt an den Nord-Ostsee-Kanal, der auf dem Nord-Ostsee-Weg verlassen wird, um zu einem steinzeitlichen Schalenstein zu gelangen. Albersdorf ist umgeben von zahlreichen vorgeschichtlichen Hügelgräbern, Indiz der frühen Besiedlung der Geest an einem alten Handelsweg.

Lebensraum Oldenburger Graben

Der Oldenburger Graben zieht sich quer durch die Halbinsel Wagrien von der Hohwachter Bucht bis zur Lübecker Bucht. Im Naturschutzgebiet „Oldenburger Bruch“ sollen die charakteristischen Feuchtwiesen erhalten werden, die für viele Wiesenvögel und -pflanzen unerlässlich sind. Am 31. Oktober 2015 führt eine Wanderung in dieses Gebiet und in die einstmalige slawische und bischöfliche Siedlung und Hafenstadt Oldenburg in Holstein.

Der Herbst in Ostholstein

Die Natur ist im Wandel, der Herbst ist da! Die Bäume werden kahl und der Boden bunt vom Laub. Flora und Fauna bereiten sich auf den nahenden Winter vor. Das kann eine gute Wandertruppe nicht abhalten, hinauszugehen und zu entdecken. Am 7. November 2015 wollen wir den Herbst in Ostholstein sehen. Unser Weg führt uns durch Dörfer, an Seen entlang, durch Wälder und zu beeindruckenden und schönen Kleinoden.